Cookie Hinweis
Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Webseite sind Cookies erforderlich. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung. Bitte stimmen Sie der Verwendung der Cookies zu um alle Funktionen unserer Webseite zu nutzen. Detaillierte Informationen über Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie, wenn Sie auf 'Mehr Informationen' klicken. An dieser Stelle können Sie auch Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies widerrufen.
x

Was ich von meinen Kindern über mich selbst gelernt habe

08.10.2018 17:54

Was ich von meinen Kindern über mich selbst gelernt habe

Wenn ich meine Kinder nicht hätte, hätte ich niemals erfahren, dass man mehrere Jahre ohne ausreichend Schlaf glücklich sein kann. Ich hätte nicht die Erkenntnis, dass Schuhe Kaufen gar nicht immer Spaß macht, genausowenig, wie ich herausgefunden hätte, dass die Harry Potter Bücher echt gut sind. Und ich wüsste möglicherweise bis heute nicht, was für ein Mensch ich eigentlich bin.

Seit ein paar Wochen ist mir nämlich klar, dass ich mich dringend so akzeptieren sollte, wie ich bin, weil ich nämlich niemals so sein werde, wie die anderen.

Es ist nicht so, als hätte ich vorher nicht gewußt, was ich gut kann und was mir dagegen eher schwer fällt, aber so richtig ist der Groschen erst vor ein paar Wochen gefallen. Das war nämlich so:

Der Mann hatte mit seiner Band einen Auftritt und weil es dieses Mal ein sehr familienfreundliches Ambiente war, in dem das Konzert stattfand, fuhr ich mit den Jungs hin, um es uns bei einer Portion Pommes und einer schönen Limonade anzuhören. Der Mini hörte nur „Konzert“ und hatte plötzlich einen Plan: „Papa, kann ich dann meine Ukulele mitnehmen und auch was vorspielen?“ –  „Klar, warum nicht?“ Und schon saß der Mini mit seiner Ukulele auf dem Rücksitz.

Er ist im Laufe des Konzerts drei Mal zum Bandleader gelaufen und hat nachgefragt, ob er jetzt dran sei. Aber nicht quengelig, sondern ganz ruhig und bestimmt, als würde er sagen: „Du vergisst ja nicht, was wir ausgemacht haben, ne?!“ Ganz am Ende bekam er dann seine große Chance: Als auf der Bühne schon eingepackt wurde, stellte sich der Mini ans Mikrofon, spielte den einzigen Akkord, den er bislang beherrscht und sang dazu. Es war so herzallerliebst! Die Leute wussten erst gar nicht, woher plötzlich dieses Stimmchen kam und als es ihnen klar wurde, dass da ein Fünfjähriger auf der Bühne am Mikro steht, hörte man von überall her verzückte „Ahhhs“ und „Ooohhs“ und am Ende gab es mehr Applaus als die Band vorher bekommen hatte. Selbstverständlich ließ sich der Mini auch zu einer Zugabe überreden...

weiterlesen auf dem Blog Mama Mia: https://mamablog-mamamia.com/2018/10/05/was-ich-von-meinen-kindern-ueber-mich-selbst-gelernt-habe/


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Mit kostenlosen JTL-Plugins von CMO.de